Landtag NRW – Fünf Tage Mauer des Sprechens

Ein wichtiges Ziel von FRIEDENSBAND ist es, Jugendliche und Politiker zusammenzubringen. Wir möchten, dass junge Menschen die Möglichkeit haben, Politik kennenzulernen und ihre Vorstellungen an die Regierenden weiterzugeben. Das gelingt erstaunlich leicht. Die PolitikerInnen sind durchweg bereit, sich sehr intensiv auf die Jugendlichen einzulassen.

Im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales hatte sich 2010 ein Arbeitskreis zum Thema Kinderarbeit gegründet, in dem wir gern unsere Erfahrungen einbrachten. Daraus entstand die Idee für eine Ausstellung gegen die schlimmsten Formen ausbeuterischer Kinderarbeit, die wir dann ein Jahr später tatsächlich im Landtag umsetzen konnten. FRIEDENSBAND brachte dazu nicht nur einen wichtigen Teil der Ausstellung ein, sondern sorgte jeden Tag dafür, dass eine Schulklasse dabei war. Sie konnten an den fünf Tagen die PolitikerInnen im Landtag ansprechen.

 

Duesseldorf, Deutschland, 18.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Bus-Klasse in Duesseldorf Bilk filmen im Landtag NRW. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Abgeordnete sprechen mit Jugendlichen ueber das Thema Sexuelle Gewalt und Kinderprostitution.Die SchülerInnen aus zwei  Gesamtschulen und  zwei Realschulen fanden es besonders interessant, die Abgeordneten interviewen zu dürfen. Dazu hatten sie zuvor im Workshop das Ansprechen von Personen geübt.

 

 

GeDuesseldorf, Deutschland, 18.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Bus-Klasse mit der Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Abgeordnete sprechen mit Jugendlichen ueber das Thema Sexuelle Gewalt und Kinderprostitution.sundheitsministerin Barbara Steffens war sehr berührt von der Aktion “Mauer des Sprechens”. Die vielen Aussagen, in denen Menschen eher versteckt aber doch sichtbar ihre Ängste ausdrückten, machten sie betroffen.

 

 

Duesseldorf, Deutschland, 21.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Realschule Kerpen (10. Klasse, Religionsunterricht) sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden. Lantagspraesident Eckhard Uhlenberg (CDU) fuellt seinen Stein aus.Landtagspraesident Eckhard Uhlenberg ließ es sich nicht nehmen, das Gespräch mit den Jugendlichen zu suchen. Die Fragen der Jugendlichen waren sehr persönlich und direkt – sie wollten schließlich etwas über dieses Tabuthema in Erfahrung bringen.

 

Es gab aber auch sehr schöne und herzliche Begegnungen zwischen Jugendlichen und Politiker*innen, die manchmal sehr lange und und sehr persönlich wurden. Von mehreren Politiker*innen bekamen wir für unsere Gestaltung eines unverkrampften Meinungsaustausches großes Lob.

Duesseldorf, Deutschland, 19.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Martin-Luther-King Gesamtschule aus Ratingen sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden.

Duesseldorf, Deutschland, 19.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Martin-Luther-King Gesamtschule aus Ratingen sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden. Hier stieß große Skepsis mit noch größerem Mut und Beharrungsvermögen aufeinander. Die Ratinger Schülerin schaffte es doch ein wenig, diesen Herrn zu überzeugen, der sich so gar nicht auf die Jugendlichen einlassen wollte.
Da die Jugendlichen sich durchweg gut benahmen, durften sie auch eine Etage höher, wo sie vor dem Plenarsaal die Abgeordneten ansprechen konnten – mit großem Erfolg. Da hatte dann auch mal jemand hinter die Tür geschaut, hinter der die Abgeordneten verschwanden. Die Neugierde war schließlich groß. Duesseldorf, Deutschland, 21.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Realschule Kerpen (10. Klasse, Religionsunterricht) sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden.
Duesseldorf, Deutschland, 19.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Martin-Luther-King Gesamtschule aus Ratingen sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden. Stefan Engstfeld MdL (Die Grünen) im Gespräch mit Schülern.  Stefan Engstfeld wurde sehr intensiv befragt. Er nahm sich viel Zeit und nahm die Jugendlichen ernst. Das kann aber von den meisten Abgeordneten gesagt werden, die es spannend fanden, im Landtag auf ein so heikles Thema angesprochen zu werden.
 Die Dialogwand übte, nachdem die ersten paar Meter aufgehängt waren, eine große Anziehungskraft, auch auf die Jugendlichen aus. Alle lasen und verstanden und es gab viele, teils sehr kontroverse Diskussionen über die Inhalte. Duesseldorf, Deutschland, 18.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Bus-Klasse lesen was Abgeordnete und Besucher des Landtages NRW zum Thema Kinderprostitution auf die Mauersteine geschrieben haben. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Abgeordnete sprechen mit Jugendlichen ueber das Thema Sexuelle Gewalt und Kinderprostitution.
Duesseldorf, Deutschland, 21.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Realschule Kerpen (10. Klasse, Religionsunterricht) sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden. Die Schueler bauen die Mauer vor dem Landtag NRW auf. Mit dem  5. Tag und kam auch die Präsentation. Draußen vor dem Landtag wurde die 6 Meter lange Mauer des Sprechens gezeigt. WDR Lokalzeit zeichnete das Ganze auf und sendete es abends im Fernsehen.
Ein wunderbares Abschlussbild vor dem Landtag mit dem Rheinturm. Wir haben mit vielen Abgeordneten im Nachgang Gespräche geführt und durchweg Zustimmung bekommen.

Vor allem aber hat es bei den beteiligten Jugendlichen, wie diese uns bestätigten, viel ausgelöst.

Vor allem für die Kerpener Realschüler*innen war es der Höhepunkt ihrer drei Jahre intensivster Auseinandersetzung mit den Themen Kinderprostitution / sexuelle Gewalt.

Duesseldorf, Deutschland, 21.10.2011, Aktionswoche gegen schlimmste Folgen ausbeuterischer Kinderarbeit im Landtag NRW. Schueler der Realschule Kerpen (10. Klasse, Religionsunterricht) sprechen mit Abgeordneten und Besuchern des Landtages ueber das Thema Kinderprostitution und Sexuelle Gewalt. Ein Workshop der Organisation Friedensband waehrend der Mauer-Aktion. Politiker, deren Mitarbeiter und Besucher schreiben ihre Empfindungen auf Mauersteine, die zu einer Mauer des Sprechens zusammengefuegt werden. Die Schueler bauen die Mauer vor dem Landtag NRW auf.